Vom Mauerfall bis zum Wiederaufbau

Was mich an den Feierlichkeiten zum Fall der Mauer, die Ost und West trennt, am meisten stört, ist die Zurückhaltung, den Wiederaufbau einer physischen Grenze für die Menschen zwischen Großbritannien und der Europäischen Union anzuprangern. Denn wenn die Parlamentswahlen vom 12. Dezember den Tories die Mehrheit geben, wird es am 31. Januar eine physische Grenze in Bezug auf Menschen geben, aber diese Grenze wird nicht für Dienstleistungen und Waren gelten. Wenn das Rücktrittsabkommen aus der Europäischen Union angenommen wird, werden die Verhandlungen bis zum 31. Dezember 2020 fortgesetzt, um die künftigen Handelsbeziehungen mit dem Vereinigten Königreich zu organisieren (1). Wir werden uns also in einer paradoxen Situation befinden, in der die Waren noch frei zirkulieren können, die Menschen jedoch nicht. Ich befürchte, dass wir endlich im Jahr 2020, so wie wir uns endlich an die Mauer zwischen Ost und West gewöhnt haben, den Zugang zum europäischen Markt jedem ermöglichen werden, der es will, und den Briten zuerst, während den Europäern das freie Reisen untersagt wird . Diese Situation zu akzeptieren, in der sich unsere Kinder weniger frei bewegen müssen, als es für uns möglich war, ist inakzeptabel. Ich ermutige daher die Briten, für die Liberaldemokraten oder die Umweltschützer zu stimmen und die alten Parteien zu beseitigen, die das Vereinigte Königreich und die Europäische Union in dieser Situation geführt haben. Diese Empfehlung gilt auch für alle, die auf dem Kontinent leben.

From the fall of a wall to its reconstruction

What grieves me the most in the celebrations of the fall of the wall separating east and west is the reluctance to denounce the reconstruction of a physical border for people between the United Kingdom and the European Union. Because if the legislative elections of December 12 give a majority to the Tories, there will be a physical border on January 31 concerning people, but not services and goods. Indeed, if the withdrawal agreement is adopted, the negotiations will continue until 31 December 2020, the time to organize the future trade relationship with the United Kingdom (1). So we will be in the paradoxical situation, where the goods can still circulate freely but not the people. I’m afraid that finally in 2020, just as we finally get used to the wall between East and West, we will give access to the European market to whoever wants it and to the British first, while banning Europeans to travel freely. To accept this situation, where our children will have to move less freely than it was possible for us, is unacceptable. I therefore encourage the British to vote for the Liberal Democrats or the environmentalists and to eliminate the old parties that led the United Kingdom and the European Union in this situation. This recommendation also applies to anyone living on the continent.

De la chute d’un mur à sa reconstruction

Ce qui m’afflige le plus, dans les célébrations de la chute du mur séparant l’est et l’ouest, c’est le peu d’empressement a dénoncer la reconstruction d’une frontière physique pour les personnes entre le Royaume-Uni et l’Union Européenne. Car si les élections législative du 12 décembre donne une majorité au Tories, il y aura bien un frontière physique le 31 janvier concernant les personnes, mais pas les services et les biens. En effet si l’accord de retrait est adoptée, les négociations se poursuivront jusqu’au 31 décembre 2020, le temps d’organiser la future relation commerciale avec le royaume uni (1). Nous seront donc dans la situation paradoxale, où les biens pourront toujours circuler librement mais pas les personnes. J’ai bien peur que finalement en 2020, tout comme on c’est finalement habitué au mur entre l’est et l’ouest, on donnera accès au marché européen a qui le veux et au britannique en premier, tout en interdisant aux européens de voyager librement. Accepter cette situation, où nos enfants devront se déplacer moins librement que ce qu’il a été possible pour nous même est inacceptable. J’encourage donc les britanniques à voter pour les Libéraux-Démocrates ou les écologistes et d’éliminer les vieux partis qui ont mené le Royaume-Unis et l’Union Européenne dans cette situation. Cette recommandation vaut également pour toute personnes vivant sur le continent.

(1) https://www.touteleurope.eu/actualite/brexit-l-accord-de-sortie-johnsonue-en-8-points-cles.html

Überlegungen zur Rentenreform in Frankreich

Der 5. Dezember ist heute ein weiterer Streiktag in Frankreich. Wie üblich werden die Franzosen von denen als Geiseln genommen, die die Kontinuität des öffentlichen Dienstes gewährleisten sollen. Es versteht sich von selbst, dass ich diesen Streik nicht unterstütze. Ich denke, die Demonstranten liegen falsch. Diese Reform ist gerecht und geht in Richtung eines einheitlichen Pensionsplans für alle. Diese Reform setzt unser republikanisches Motto um: Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit.

Alles, was unser republikanisches Motto umsetzt, ist gut. Und ich würde gerne noch weiter gehen. Es wäre daher wünschenswert, sich dem öffentlichen Dienst und dem Handelssektor entgegenzustellen. Aber man sollte niemals zulassen, dass jemand für immer im öffentlichen oder privaten Sektor arbeitet. Natürlich bin ich nicht gegen den öffentlichen Dienst, aber ich finde es ungesund, dass dieselben Völker, ihr Leben, im öffentlichen Sektor arbeiten. Wir sollten also ein wenig Zeit investieren, um den Interessen der Nation zu dienen. Wenn wir 40 Jahre arbeiten müssen, nehmen wir dann  alle 10 Jahre Zeit, um der Nation zu dienen.

Es ist nicht sinnvoll, das Rentenalter zu senken. Es ist nicht sinnvoll, die Renten zu senken. Alle diese Vorschläge sind unverkäuflich. Sie werden immer Leute auf der Straße sehen, es ist unvermeidlich. Wenn alle 40 Jahre in Frankreich arbeiten würden, wäre das schon gut! In Wahrheit ist das große Problem, dass die Erwerbsquote in Frankreich zu niedrig ist (1).

Die Möglichkeit, dem öffentlichen und dem privaten Sektor zu dienen, erhöht meines Erachtens die Erwerbsquote.

Wenn jemand seinen Job im privaten Sektor verliert, geben wir ihm die Gelegenheit, vorübergehend im öffentlichen Sektor zu arbeiten und umgekehrt!

Auf diese Weise werden wir auch bessere Lehrer haben. Ich meine, es wäre auch wünschenswert, dass die Lehrer selbst auf den Arbeitsmarkt gebracht werden. Der Schüler muss einen Beruf erlernen. Sie brauchen eine finanzielle Autonomie. Wenn sie finanzielle Autonomie haben, können sie ihre eigene Meinung verteidigen und werden weniger zu Manipulationen ausgesetzt.

Ich denke, Lehrer möchten auch mehr Respekt.

Reflection on pension reform in France

Today, December 5th is another day of strike in France. As usual, French peoples will be held hostage by those who should guarantee the continuity of public service. It goes without saying that I do not support this strike. I think the protesters are wrong. This reform is fair, this reform is moving towards a single pension plan for everybody. This reform implements our republican motto: freedom, equality, fraternity.

Everything that implements our republican motto is good. And I would like to go further. Thus it would be desirable to not oppose public service and merchant sector. But one should never allow somebody to work for ever either in the public or private sector. Of course, I am not against the public service, but I think, that it is unhealthy that the same peoples, their life long, works in the public sector. So we should all give a little bit of time to serve the interests of the nation. If we have to work 40 years, then let’s take 10 years out of those 40 years to serve the nation and do not do it for free.

It does not make sence to lower the age of retirement. It does not make sence to lower pensions. All these proposition are unsaleable. You will always see peoples striking on the street, it’s inevitable. If everyone worked 40 years in France, it would be already good! In truth the big problem is that the rate of active population in France is too low (1). Being able to serve in both the public and private sectors would, I think, increase the active population rate.

If somebody loose its job in private sector, let’s give ihm the chance to work temporairement in public sector and the other way around. We are the nation!

By doing so, we will have better teachers. I mean, it would also be desirable that the teachers themselves to put a foot in the job market. The student need to learn a trade. They need a financial autonomy. If they have financial autonomy, they will be able to defend their own opinion and they will be less subject to manipulation.

I think teachers would also earn more respect like that.

Réflexion à propos de la réforme des retraites en France

Demain, 5 décembre est de nouveau jour de grève en France. Comme souvent, des Français vont être pris en otage par ceux même qui devraient  garantir la continuité du service publique. Il va s’en dire que je ne soutiens pas cette grève. Je pense que les grévistes sont dans l’erreur. Cette réforme est juste, cette réforme  tend vers un régime de retraite unique. Cette réforme implémente notre devise républicaine: liberté, égalité, fraternité.

Tout ce qui implémente notre devise républicaine est bon. Et je voudrais aller plus loin. Ainsi serait-il souhaitable qu’il n’y ai plus d’un coté la fonction publique et de l’autre le secteurs marchand, mais bien un régime général unique. Bien sûr, je ne suis pas contre la fonction publique, mais je me dis avec un brins de malice, qu’il est malsain que se soient toujours les mêmes qui assurent ce service publique. Ainsi devrions nous tous donner de notre temps pour servir les intérêts de la nation. Si nous devons travailler 40 ans, alors prenons tous 10 ans sur ces 40 ans pour servir la nation et ne le faisons pas gratuitement.

Reculer l’âge de la retraite, abaisser les pensions : c’est invendable. Vous mettrez toujours les gens dans la rue, c’est inévitable. Si tous le monde travaillait 40 ans en France, ce serait déjà bien! En vérité le gros problème,  c’est la le taux de population active qui en France est trop bas (1). Pouvoir servir dans le secteur publique et privé permettrait, je le pense, d’augmenté le taux d’activité en basculant ceux tombés au champ d’honneur dans le secteur privé dans le secteur publique, mais également avoir des enseignants mieux à même d’enseigner des métiers, car, pour préparer le élèves au marché du travail, il serait aussi souhaitable que les enseignants eux même y mette d’abord un pied.

(1) https://www.insee.fr/fr/statistiques/3676623?sommaire=3696937

Comparison between French and German economic fundamentals

I do not intend to mince my words. Here are the figures for 2019:

The working week in France is 35 hours, while in Germany it is 40 hours [1]
The percentage of civil servants in the active population in France is 21.9% whereas it is 10.6% in Germany [2]
The number of years of contribution required for a full-rate pension in France in 2020 will be 41.5 while it will be necessary to contribute 45 years in Germany [3].
The public deficit as a ratio of GDP and 2.9% in France [4] while Germany has a surplus of 0.5% [5]

That why I say:

 

 

Vergleich zwischen französischen und deutschen Wirtschaftsdaten

Reden wir nicht lange um die Sache herum,, hier sind die Zahlen für 2019:

Die gesetzliche Wochenarbeitszeit in Frankreich beträgt 35 Stunden, in Deutschland 40 Stunden. [1]
Der Anteil der Beamten an der Erwerbsbevölkerung in Frankreich beträgt 21,9%, in Deutschland 10,6%. [2]
Die Anzahl der Beitragsjahre, die für eine Vollrente in Frankreich im Jahr 2020 erforderlich sind, wird 41,5 betragen. Die Anzahl der Beitragsjahre, die für eine volle Rente in Deutschland im Jahr 2020 erforderlich sind, beträgt 45 Jahre [3].
Das öffentliche Defizit in Prozent des BIP beträgt in Frankreich 2,9% [4], während Deutschland einen Überschuss von 0,5% aufweist [5].

also sage ich:

In einem Feld saß eine Grille und zirpte und sang den lieben langen Tag lang. Es war Sommer. Überall blühte, sprießte, summte und brummte es. Es gab reichlich Nahrung für alle. Nicht nur die Grille selbst, sondern auch vorüberziehende Wanderer erfreuten sich an ihrem Gesang und sagten: Nicht nur die grünen Wälder und goldgelben Felder, nein, auch das Zirpen der Grille lässt uns die Sommerzeit erleben und genießen.”
Nicht weit entfernt von der Grille lief eine Ameise emsig hin und her und trug Futter zusammen.

„Warum mühst Du dich so?” fragte die Grille. Es ist doch Sommer und die Natur hat uns den Tisch reichlich gedeckt. Um uns herum liegen, sprießen, kreuchen und fleuchen mehr leckere Speisen als wir essen können”. Die Ameise hörte es sich an, ließ sich aber nicht von ihrem Tun abhalten.

Der Sommer ging vorbei. Es kam der Herbst und schließlich der Winter. Die Felder waren abgeerntet, von den Bäumen waren die welken Blätter gefallen, die meisten Insekten hatten sich im Erdboden verkrochen. Es hatte viel geregnet und nun begann es auch zu schneien und zu frieren.

Ein großes Hungergefühl überkam die Grille. Sie hatte längst aufgehört zu singen und lief umher, um nach Futter zu suchen. Doch vergeblich. Alles Essbare war verdorrt, vermodert, erfroren oder in der Erde verschwunden. Als die Ameise vorbeigelaufen kam, fragte die Grille: “Hast Du auch einen solchen Hunger wie ich”?

„O, ja”, antwortete die Ameise. „Deswegen bin ich auf dem Weg zu meinem Nest, in das ich und meine Kolleginnen den Sommer über Futter zusammen getragen haben.
Wir werden auch den Winter über genug zu essen haben. Du aber hast die ganze Zeit gezirpt und gesungen. Jetzt bleibt Dir nur noch zu tanzen”.

Fazit:

1. Wer gut leben will, muss vorsorgen.
2. Kunst ist schön und wichtig, oft aber auch brotlos.

Comparaison entre les fondamentaux économiques français et allemand

N’y allons pas par quatre chemins, voici les chiffres pour 2019:

  • La durée légale hebdomadaire de travail en France est de 35 heures, tandis qu’elle est de 40 heures en Allemagne [1]
  • Le pourcentage de fonctionnaires dans la population active en France est 21,9% alors qu’elle est de 10,6% en Allemagne [2]
  • Le nombre d’années de cotisation requises pour une retraite à taux plein en France en 2020 sera de 41,5 alors qu’il faudra cotiser 45 ans en Allemagne [3].
  • Le déficit publique rapporté au PIB est de 2,9% en France [4] alors que l’Allemagne a un excédent de 0,5% [5]

Alors moi je dis:

La Cigale, ayant chanté
Tout l’Été,
Se trouva fort dépourvue
Quand la bise fut venue.
Pas un seul petit morceau
De mouche ou de vermisseau.
Elle alla crier famine
Chez la Fourmi sa voisine,
La priant de lui prêter
Quelque grain pour subsister
Jusqu’à la saison nouvelle.
Je vous paierai, lui dit-elle,
Avant l’Oût, foi d’animal,
Intérêt et principal.
La Fourmi n’est pas prêteuse ;
C’est là son moindre défaut.
« Que faisiez-vous au temps chaud ?
Dit-elle à cette emprunteuse.
— Nuit et jour à tout venant
Je chantais, ne vous déplaise.
— Vous chantiez ? j’en suis fort aise.
Eh bien! dansez maintenant. »

La Cigale et la Fourmi, de Jean de La Fontaine

 

All plastics are recyclable!

There are issues that connect the Europeans more than separating them. One is reducing the impact of human activities on the environment. That’s why today we will be discussing the subject of plastic recycling. Without a doubt, we first have to produce less plastic waste. But do you know that plastic is one of the materials that can best be recycled? I’m not talking about these bottles here, which can be converted into synthetic fibers. I’m talking about these dirty plastics, deformed packaging and plastic bags of all kinds. These plastics can be converted by pyrolysis up to 100% in fuel (diesel and gasoline). Pyrolysis is therefore an alternative to waste incineration. It is a thermal decomposition process without air. It has the advantage that it can be implemented in units of the size of a container. So we can imagine that it can be implemented in communities and local jobs can be created. Politicians should therefore adopt this technical solution and change the legislation to improve the economics of pyrolysis, just as they have done for renewable energy.