Blog

Reflection on pension reform in France

Today, December 5th is another day of strike in France. As usual, French peoples will be held hostage by those who should guarantee the continuity of public service. It goes without saying that I do not support this strike. I think the protesters are wrong. This reform is fair, this reform is moving towards a single pension plan for everybody. This reform implements our republican motto: freedom, equality, fraternity.

Everything that implements our republican motto is good. And I would like to go further. Thus it would be desirable to not oppose public service and merchant sector. But one should never allow somebody to work for ever either in the public or private sector. Of course, I am not against the public service, but I think, that it is unhealthy that the same peoples, their life long, works in the public sector. So we should all give a little bit of time to serve the interests of the nation. If we have to work 40 years, then let’s take 10 years out of those 40 years to serve the nation and do not do it for free.

It does not make sence to lower the age of retirement. It does not make sence to lower pensions. All these proposition are unsaleable. You will always see peoples striking on the street, it’s inevitable. If everyone worked 40 years in France, it would be already good! In truth the big problem is that the rate of active population in France is too low (1). Being able to serve in both the public and private sectors would, I think, increase the active population rate.

If somebody loose its job in private sector, let’s give ihm the chance to work temporairement in public sector and the other way around. We are the nation!

By doing so, we will have better teachers. I mean, it would also be desirable that the teachers themselves to put a foot in the job market. The student need to learn a trade. They need a financial autonomy. If they have financial autonomy, they will be able to defend their own opinion and they will be less subject to manipulation.

I think teachers would also earn more respect like that.

Réflexion à propos de la réforme des retraites en France

Demain, 5 décembre est de nouveau jour de grève en France. Comme souvent, des Français vont être pris en otage par ceux même qui devraient  garantir la continuité du service publique. Il va s’en dire que je ne soutiens pas cette grève. Je pense que les grévistes sont dans l’erreur. Cette réforme est juste, cette réforme  tend vers un régime de retraite unique. Cette réforme implémente notre devise républicaine: liberté, égalité, fraternité.

Tout ce qui implémente notre devise républicaine est bon. Et je voudrais aller plus loin. Ainsi serait-il souhaitable qu’il n’y ai plus d’un coté la fonction publique et de l’autre le secteurs marchand, mais bien un régime général unique. Bien sûr, je ne suis pas contre la fonction publique, mais je me dis avec un brins de malice, qu’il est malsain que se soient toujours les mêmes qui assurent ce service publique. Ainsi devrions nous tous donner de notre temps pour servir les intérêts de la nation. Si nous devons travailler 40 ans, alors prenons tous 10 ans sur ces 40 ans pour servir la nation et ne le faisons pas gratuitement.

Reculer l’âge de la retraite, abaisser les pensions : c’est invendable. Vous mettrez toujours les gens dans la rue, c’est inévitable. Si tous le monde travaillait 40 ans en France, ce serait déjà bien! En vérité le gros problème,  c’est la le taux de population active qui en France est trop bas (1). Pouvoir servir dans le secteur publique et privé permettrait, je le pense, d’augmenté le taux d’activité en basculant ceux tombés au champ d’honneur dans le secteur privé dans le secteur publique, mais également avoir des enseignants mieux à même d’enseigner des métiers, car, pour préparer le élèves au marché du travail, il serait aussi souhaitable que les enseignants eux même y mette d’abord un pied.

(1) https://www.insee.fr/fr/statistiques/3676623?sommaire=3696937

Comparison between French and German economic fundamentals

I do not intend to mince my words. Here are the figures for 2019:

The working week in France is 35 hours, while in Germany it is 40 hours [1]
The percentage of civil servants in the active population in France is 21.9% whereas it is 10.6% in Germany [2]
The number of years of contribution required for a full-rate pension in France in 2020 will be 41.5 while it will be necessary to contribute 45 years in Germany [3].
The public deficit as a ratio of GDP and 2.9% in France [4] while Germany has a surplus of 0.5% [5]

That why I say:

 

 

Vergleich zwischen französischen und deutschen Wirtschaftsdaten

Reden wir nicht lange um die Sache herum,, hier sind die Zahlen für 2019:

Die gesetzliche Wochenarbeitszeit in Frankreich beträgt 35 Stunden, in Deutschland 40 Stunden. [1]
Der Anteil der Beamten an der Erwerbsbevölkerung in Frankreich beträgt 21,9%, in Deutschland 10,6%. [2]
Die Anzahl der Beitragsjahre, die für eine Vollrente in Frankreich im Jahr 2020 erforderlich sind, wird 41,5 betragen. Die Anzahl der Beitragsjahre, die für eine volle Rente in Deutschland im Jahr 2020 erforderlich sind, beträgt 45 Jahre [3].
Das öffentliche Defizit in Prozent des BIP beträgt in Frankreich 2,9% [4], während Deutschland einen Überschuss von 0,5% aufweist [5].

also sage ich:

In einem Feld saß eine Grille und zirpte und sang den lieben langen Tag lang. Es war Sommer. Überall blühte, sprießte, summte und brummte es. Es gab reichlich Nahrung für alle. Nicht nur die Grille selbst, sondern auch vorüberziehende Wanderer erfreuten sich an ihrem Gesang und sagten: Nicht nur die grünen Wälder und goldgelben Felder, nein, auch das Zirpen der Grille lässt uns die Sommerzeit erleben und genießen.”
Nicht weit entfernt von der Grille lief eine Ameise emsig hin und her und trug Futter zusammen.

„Warum mühst Du dich so?” fragte die Grille. Es ist doch Sommer und die Natur hat uns den Tisch reichlich gedeckt. Um uns herum liegen, sprießen, kreuchen und fleuchen mehr leckere Speisen als wir essen können”. Die Ameise hörte es sich an, ließ sich aber nicht von ihrem Tun abhalten.

Der Sommer ging vorbei. Es kam der Herbst und schließlich der Winter. Die Felder waren abgeerntet, von den Bäumen waren die welken Blätter gefallen, die meisten Insekten hatten sich im Erdboden verkrochen. Es hatte viel geregnet und nun begann es auch zu schneien und zu frieren.

Ein großes Hungergefühl überkam die Grille. Sie hatte längst aufgehört zu singen und lief umher, um nach Futter zu suchen. Doch vergeblich. Alles Essbare war verdorrt, vermodert, erfroren oder in der Erde verschwunden. Als die Ameise vorbeigelaufen kam, fragte die Grille: “Hast Du auch einen solchen Hunger wie ich”?

„O, ja”, antwortete die Ameise. „Deswegen bin ich auf dem Weg zu meinem Nest, in das ich und meine Kolleginnen den Sommer über Futter zusammen getragen haben.
Wir werden auch den Winter über genug zu essen haben. Du aber hast die ganze Zeit gezirpt und gesungen. Jetzt bleibt Dir nur noch zu tanzen”.

Fazit:

1. Wer gut leben will, muss vorsorgen.
2. Kunst ist schön und wichtig, oft aber auch brotlos.

Comparaison entre les fondamentaux économiques français et allemand

N’y allons pas par quatre chemins, voici les chiffres pour 2019:

  • La durée légale hebdomadaire de travail en France est de 35 heures, tandis qu’elle est de 40 heures en Allemagne [1]
  • Le pourcentage de fonctionnaires dans la population active en France est 21,9% alors qu’elle est de 10,6% en Allemagne [2]
  • Le nombre d’années de cotisation requises pour une retraite à taux plein en France en 2020 sera de 41,5 alors qu’il faudra cotiser 45 ans en Allemagne [3].
  • Le déficit publique rapporté au PIB est de 2,9% en France [4] alors que l’Allemagne a un excédent de 0,5% [5]

Alors moi je dis:

La Cigale, ayant chanté
Tout l’Été,
Se trouva fort dépourvue
Quand la bise fut venue.
Pas un seul petit morceau
De mouche ou de vermisseau.
Elle alla crier famine
Chez la Fourmi sa voisine,
La priant de lui prêter
Quelque grain pour subsister
Jusqu’à la saison nouvelle.
Je vous paierai, lui dit-elle,
Avant l’Oût, foi d’animal,
Intérêt et principal.
La Fourmi n’est pas prêteuse ;
C’est là son moindre défaut.
« Que faisiez-vous au temps chaud ?
Dit-elle à cette emprunteuse.
— Nuit et jour à tout venant
Je chantais, ne vous déplaise.
— Vous chantiez ? j’en suis fort aise.
Eh bien! dansez maintenant. »

La Cigale et la Fourmi, de Jean de La Fontaine

 

All plastics are recyclable!

There are issues that connect the Europeans more than separating them. One is reducing the impact of human activities on the environment. That’s why today we will be discussing the subject of plastic recycling. Without a doubt, we first have to produce less plastic waste. But do you know that plastic is one of the materials that can best be recycled? I’m not talking about these bottles here, which can be converted into synthetic fibers. I’m talking about these dirty plastics, deformed packaging and plastic bags of all kinds. These plastics can be converted by pyrolysis up to 100% in fuel (diesel and gasoline). Pyrolysis is therefore an alternative to waste incineration. It is a thermal decomposition process without air. It has the advantage that it can be implemented in units of the size of a container. So we can imagine that it can be implemented in communities and local jobs can be created. Politicians should therefore adopt this technical solution and change the legislation to improve the economics of pyrolysis, just as they have done for renewable energy.

Alle Kunststoffe sind recycelbar!

Es gibt Themen, die die Europäer mehr verbinden als trennen. Eine davon ist die Reduzierung der Auswirkungen menschlicher Aktivitäten auf die Umwelt. Deshalb werden wir heute das Thema Kunststoffrecycling diskutieren. Ohne Zweifel müssen wir zuerst  weniger Plastikmüll produzieren. Aber wissen Sie, dass Kunststoff eines der Materialien ist, der am besten recycelt werden kann? Ich spreche hier nicht über diese Flaschen, die in synthetische Fasern umgewandelt werden können. Ich spreche von diesen schmutzigen Kunststoffen, verformten Verpackungen und Plastiktüten aller Art. Diese Kunststoffe können durch Pyrolyse bis zu 100% in Kraftstoff (Diesel und Benzin) umgewandelt werden. Die Pyrolyse ist daher eine Alternative zur Müllverbrennung. Es ist ein thermischer Zersetzungsprozess ohne Luft. Es hat den Vorteil, dass es in Einheiten der Größe eines Containers implementiert werden kann. So können wir uns vorstellen, dass es in Kommunen umgesetzt und Arbeitsplätze vor Ort geschaffen werden können. Die Politikern sollte daher diese technische Lösung ergreifen und die Gesetzgebung ändern, um die Wirtschaftlichkeit der Pyrolyse zu verbessern, genau wie sie es für erneuerbare Energien getan haben.

Weitere Informationen zu diesem Thema in Welt

Tous les plastiques sont recyclables!

Il y a des thèmes qui unissent plus qu’ils ne divisent les européens. L’un d’entre eux est la réduction de l’impact de l’activité humaine sur l’environnement. Ainsi  aborderons nous aujourd’hui en ce dimanche le thème du recyclage du plastique. Sans doute devons nous réduire le problème à la source, en produisant moins de déchets plastiques. Mais savez vous que le plastique est l’un des matériaux qui se recycle le mieux? Je ne parle pas ici de ces bouteilles que l’on peut transformer en fibres synthétiques. Je parle ici de ces plastiques souillés, emballages difformes et sacs plastiques de toutes sortes. Ces plastiques peuvent être transformé à 100% en carburant (diesel et essence) par pyrolyse. La pyrolyse est donc une alternative à l’incinération. C’est un processus thermique de décomposition sans air. Elle a l’avantage qu’elle peut être mis en oeuvre dans des unités de la taille d’un container. On peut donc imaginer qu’elle puisse être mise en oeuvre dans les communes et créer des emplois localement. Les hommes politiques devraient donc se saisir de cette solution technique et faire évoluer la législation pour améliorer sa rentabilité économique tout comme ils ont su le faire pour les énergies renouvelables.

Samuel Le Bihan et Christofer Costes, à l'origine de la machine

Illustration «Science et Avenir»: Transformerons-nous bientôt nos déchets plastiques en carburant ?

 

 

Europe faces its destroyers

For many, Europe is a rather abstract term that has no real existence because not all of them experience Europe just because they live where they were born. They are the European citizens of small nations. These citizens  have created these nations and they know and appreciate their democratic functioning. However, the European nations do not weigh much anymore. I will call the destroyer of Europe those who propose anything other than an European nation.

We are not patriots because the European nation is not to defend but to build. The Europe of Nations is the one we live in, and it does not provide the means to influence the fate of the world.

Be convinced that you can not create a nation without being a nationalist. Those who deny the reality of nationalism are the destroyers of Europe. The nationalist is a reality because it is a necessity. Nationalism frees people from bondage, slavery, domination and alienation. This nationalism freed the colonised countries from their colonisers. Be aware that you live in a postcolonial and nationalist world. A little nationalism is not bad.

To decide alone means to destroy Europe. If France and Germany agree to decide the fate of Europe alone, they will not build Europe, they will destroy it. Anyway, the final decision goes back to the European Parliament and we see here that Europe is not so badly structured. We hope that these politicians learn from their mistakes. Who wants to decide alone is a dictator. Boris Johnson, who wants to bypass his parliament, has shown no democratic attitude. Mattéo Salvini’s desire to govern on his own is also not a democratic attitude.

Let’s stop the French from giving lessons to others. Because of our high-profile political regime, a Mattéo Salvini or a Boris Johnson in France would have had all the powers. Europe can not be a big France. It would, however, be necessary for Europeans to elect a president by universal suffrage, as only one president elected by all Europeans by universal suffrage can speak for Europe. Those who are satisfied to have EU Commissioners as leaders, are European destroyers. Their ideal is China or a liberalism that seeks to balance democratic will through lobbying.

A politician needs to know how to bring people together and not divide them. In a universal way, people should never choose someone as the leader who plays against each other. People must be united to be able to weigh. A politician who divides the people according to their religious affiliation or because of their belonging to a south, north, west or east, is an enemy of Europe.

Europa steht seinen Zerstörern gegenüber

Europa ist für viele ein eher abstrakter Begriff, der ohne wirkliche Existenz ist, weil nicht alle Europa erleben, nur weil sie dort leben, wo sie geboren wurden. Sie sind die europäischen Bürger kleiner Nationen. Sie sind die europäischen Bürger kleiner Nationen. Sie haben diese Nationen geschaffen. Sie kennen und schätzen die demokratische Funktionieren dieser Nationen. Diese europäischen Nationen wiegen jedoch nicht mehr viel. Ich werde den Zerstörer Europas diejenigen nennen, die etwas anderes als eine Europa-Nation vorschlagen.

Wir sind keine Patrioten, weil die europäische Nation nicht zu verteidigen, sondern zu bauen ist. Das Europa der Nationen ist dasjenige, in dem wir leben, und es bietet nicht die Mittel, um das Schicksal der Welt zu beeinflussen.

Lassen Sie uns davon überzeugt sein, dass wir keine Nation schaffen können, ohne Nationalist zu sein. Diejenigen, die die Realität des Nationalismus bestreiten, sind die Zerstörer Europas. Der Nationalist ist eine Realität, weil es eine Notwendigkeit ist. Der Nationalismus befreit die Menschen von  Sklaverei, Herrschaft und Entfremdung. Dieser Nationalismus befreite die kolonisierten Länder von ihren Kolonisatoren. Sei dir bewusst, dass du in einer postkolonialen und nationalistischen Welt lebst. Ein bisschen Nationalismus ist nicht schlimm.

Allein entscheiden zu wollen, bedeutet, Europa zu zerstören. Wenn Frankreich und Deutschland sich verpflichten, allein über das Schicksal Europas zu entscheiden, bauen sie Europa nicht auf, sondern zerstören es. Die endgültige Entscheidung geht ohnehin an das Europäische Parlament zurück und wir sehen hier, dass Europa nicht so schlecht aufgebaut ist. Wir hoffen, dass diese Politikern aus ihren Fehlern lernen . Wer allein entscheiden will, ist ein Diktator. Boris Johnson, der sein Parlament umgehen will, hat keine demokratische Haltung gezeigt. Mattéo Salvinis Wunsch, allein zu regieren, ist ebenfalls keine demokratische Haltung.

Lassen Sie uns als Franzosen davon abhalten, anderen Unterricht zu erteilen. Aufgrund unseres präsidentiellen Regimes hätten ein Mattéo Salvini oder ein Boris Johnson in Frankreich alle Befugnisse gehabt. Europa darf kein großes Frankreich sein. Es wäre jedoch notwendig, dass die Europäer einen Präsidenten nach allgemeinem Wahlrecht wählen, da nur ein von allen Europäern nach allgemeinem Wahlrecht gewählter Präsident für Europa sprechen kann. Diejenigen, die zufrieden sind, EU-Kommissare als Führungskräfte zu haben, sind europäische Zerstörer. Ihr Ideal ist China oder ein Liberalismus, der den demokratischen Willen durch Lobbyarbeit ausgleichen will.

Ein Politiker muss wissen, wie man Leuten zusammen bringt und nicht teilt. Generell sollten die Menschen niemals jemanden als Anführer wählen, der gegeneinander spielt. Die Menschen müssen vereint sein, um wiegen zu können. Ein Politiker, der das Volk nach seiner religiösen Zugehörigkeit oder nach seiner Zugehörigkeit zu einem Süden, Norden, Westen oder Osten aufteilt, ist ein Feind Europas.